Pflegekammer und der Bundesgesundheitsminister

E-Mail Drucken PDF

Bundesgesundheitsminister Rösler und die Pflegekammer!

Bundesgesundheitsminsiter Roesler(Berlin) In seinem Interview mit der Ärztezeitung vom 31.08.2010 bekräftigte Bundesgesundheitsminister Rösler die Notwendigkeit, dass der Pflegeberuf attraktiver werden müßte. Er strebe dabei eine Entlastung der Pflege von Bürokratie und pflegefremden Tätigkeiten an. Auch eine bessere Bezahlung sei in die Überlegungen mit eingebunden. Wobei die bessere Entlohnung aus seiner Sicht, die Aufgabe der Arbeitgeber sei, um in ihre Zukunft zu investieren.

Auf die Frage nach einer Pflegekammer und seiner Position zu diesem Thema, wich Herr Rösler aber aus und verwies darauf, dass dieses Sache der Bundesländer wäre und er hier keine "atmosphärischen Störungen" in dieser Diskussion erzeugen wolle. Der Verweis auf die landespolitischen Zuständigkeiten war dann auch schon alles, was Herr Rösler zu diesem Thema zu sagen hatte.

Das Interview finden sie hier: Interview Bundesgesundheitsminister Rösler in der Ärztezeitung vom 31.08.2010

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. März 2012 um 18:14 Uhr  

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Statistiken

Seitenaufrufe : 244996

Schlagzeilen

Die Fördervereine zur Errichtung einer Pflegekammer sind bundesweit agierende Vereine, die es sich zur Aufgabe gesetzt haben, eine Pflegekammer in dem jeweiligen Bundesland umzusetzen. Dazu arbeiten sie überwiegend mit den jeweiligen Landespflegeräten zusammen, um dieses Ziel zu erreichen.

Sie sprechen dazu mit Politik, Wissenschaft und der Pflegebasis.